Jugendzeltlager in Geslau 2017

Am 31.07.2017 hieß es für eine Woche Abschied nehmen von den Eltern und ab in die Jugendfreizeit nach Geslau in der Nähe von Rothenburg. An die 40 Wasserwachtler nutzten die Zeit, um Gemeinschaft zu erleben und Spaß zu haben.

Das meist gute Wetter ermöglichte ein abwechslungsreiches Programm, das täglich für eine Abkühlung im nahe gelegenen Badeweiher sorgte. Neben den bewährten Aktionen wie Schnitzeljagd, Lagerfeuer und einem bunten Abend, gab es auch wasserwachtspezifische Aktionen.

In der Ersten Hilfe erlernten die Kinder und Jugendlichen das korrekte Verhalten im Notfall. Dazu gehörten die Lagerung von bewusstlosen Patienten in der stabile Seitenlage, das Erstellen und Anlegen von Wundverbänden sowie das Erkennen und Unterscheiden von thermischen Schäden. Zum ersten Mal wurden die Grundsätze des Roten Kreuzes beim Zeltlager besprochen. Handwerkliches Geschick konnte die Jugend in der Knotenkunde unter Beweis stellen.  Teamfähigkeit und der Zusammenhalt der Jugend wurde durch Gruppenspiele in der Natur gefördert. Die Entstehung des Roten Kreuzes wurde den Teilnehmern anhand eines selbst geschriebenen Theaterstücks dargestellt.

Eine Stadtführung in Rothenburg zeigte unseren jungen Wasserwachtlern das Leben und Arbeiten im Mittelalter. Im Anschluss gab es genug Zeit, um die Stadt und deren Stadtmauern auf eigene Faust zu erkunden.

Das Bewusstsein für Gemeinschaft, Teamwork und Akzeptanz wurde gestärkt und unter den Kindern und Jugendlichen gelebt, sodass alle Altersstufen miteinander ihren Spaß hatten. Für alle war es eine interessante, lehrreiche und spannende Woche.

Ein Dank geht an alle, die das Zeltlager vorbereitet und mitgestaltet haben, sowie für die Verpflegung der Teilnehmer gesorgt haben.

Autor: CT